Beobachter vom 13.09.2018 / Schizophrenie: Wie hilft man einem Betroffenen?

zum Artikel ==> Beobachter vom 13.09.2018 / Schizophrenie: Wie hilft man einem Betroffenen?

An den Journalisten Herr Ihde

Sehr geehrter Herr Ihde

Leider berichten Sie sehr einseitig über das angebliche Krankheitsbild der „Schizophrenie“. Auch der von Ihnen beigezogene „Arzt“ ist diesbezüglich keinen Deut besser.

Das Krankheitsbild der „Schizophrenie“ wurde Ende vorletzten Jahrhunderts von Eugen Bleuler erfunden oder wie Sie und Ihre angebliche „Fachperson“ vielleicht sagen würden „entdeckt“. Es wurde vor allem erfunden, um den Wirtschaftsablauf störende Menschen wegzusperren und klammheimlich zu beseitigen mit Deckelbädern und in den 1950iger – 1970iger Jahren mit den ersten Nervengiften – den sog. Psychopharmaka. Völlig klar ist auch, dass die eiligst beigezogene Fachperson „der Herr Doktor“ schreibt, den Betroffenen sei es kaum mehr zuzumuten, eine eigene Wohnung zu führen. Obendrein schreiben Sie noch, was für eine allerwelts Belastung ein Schizophrenie-Betroffener sein soll für sein Umfeld!

Diesbezüglich bläst der „Herr Doktor“ ins selbe Horn wie Sie und auch umgekehrt. Wie Sie meiner Homepage entnehmen können, habe ich ziemlich genau 8 Jahre in Wohnheimen des Kantons Bern verbracht. Wenn ich mir die 8 Jahre in Institutionen in Zahlen so durch den Kopf gehen lasse, haben die lieben „Herr Doktors“ und die „Kliniken“ im Allgemeinen über 2,5 Millionen Schweizer Franken an mir verdient. Hätte man mir dieses Geld in die Finger gedrückt und mir gesagt, stell damit etwas Schlaues an, dann hätte ich wahrscheinlich gar nie an einer „Schizophrenie gelitten“. Damit hätte man locker drei Villen irgendwo in der südlichen Hemisphäre bauen oder in Princeton oder Harvard einen Master absolvieren können.

Es ist eine Schande wie sich Psychiater „Ärzte“ nennen dürfen und aufspielen, obwohl die psychiatrischen Diagnosen keiner einzigen wissenschaftlichen Prüfung standhalten. Es gibt weder Blutbilder, noch x-Ray Bilder, noch MRI-Bilder auf denen eine „Schizophrenie“ zu erkennen wäre. Irgendein willkürliches Geschwafel eines sog. „Arztes“ ist völlig ausreichend, um Eine oder Einen ein Leben lang kaputt zu therapieren und diesen Menschen am Schluss noch ins Gesicht sagen dürfen: „Sie sind doch selber Schuld, dass Sie zum Psychiater gerannt sind!“

Ich finde Ihre Berichterstattung zum Thema Psychiatrie und „Schizophrenie“ zum Kotzen, vor allem wenn man weiss, dass Derjenige (Eugen Bleuler), welcher dieses angebliche „Krankheitsbild“ in die Welt gesetzt hat, ein Eugeniker und Rassenhygieniker war.

Hier noch einige Links an Sie gerichtet:

http://www.med-etc.com/soz/buch-hoelle/03_psychiatrie-holocaust.htm

http://www.thata.ch/thatacurriculum.htm

http://www.thata.ch/rassenhygiene.html

Freundlich grüsst

Psychiatrie Erfahrene Schweiz

Matthias Bänninger

Sonnhaldeweg 18 A

CH-3110 Münsingen

Mobile: ++41 79 758 2070

Homepage: https://www.psychiatrie-erfahrene-schweiz.org

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.