SRF1 / DOK vom 18.10.2018 / Polizei der Zukunft – wenn der Computer Verbrechen vorhersagt

 

Den Dieb anhalten, bevor er den Einbruch begeht, den Täter verhaften, bevor er sich dem Opfer genähert hat. Was wie aus einem Science-Fiktion-Film klingt, ist heute schon Realität.

 

Ein Film von Madeleine Brot, Philippe Mach, Reto Vetterli

Die Polizei in den Kantonen Aargau und Zürich setzt eine neuartige Software ein, welche die Fahnder bei der Verbrechensbekämpfung unterstützen soll. Der Computer sagt die Verbrechen voraus, die Polizei schreitet ein, bevor sie geschehen sind. Prädiktive Polizeiarbeit nennt sich dies und wird in Mailand und in den USA bereits in grossem Stil eingesetzt.

Aber die neue Technologie ist umstritten, ihre Wirksamkeit wird in Frage gestellt. Soll die Verbrechensbekämpfung nach mathematischen Formeln und Algorithmen ausgerichtet werden? Bürgerrechtler fürchten rassistische Vorurteile, die Stigmatisierung bestimmter Quartiere und Gebiete. Wird der Rechtsstaat Computerspezialisten und Ingenieuren ausgeliefert? Werden morgen allein Maschinen entscheiden, wo die Polizei patrouillieren soll?

Heute schon versuchen prädiktive Überwachungsalgorithmen die Wahrscheinlichkeit eines Einbruchs an einem bestimmten Ort zu berechnen, so dass die Polizei ausrücken kann, bevor das Verbrechen geschehen ist. Aber was passiert, wenn statt eines Gebiets eine Person ins Visier genommen wird, so wie es in Mailand bereits der Fall ist?

Können wir uns auf das Urteil von Computern und Algorithmen verlassen? Wie viel Freiheit geben wir auf für das Versprechen von Sicherheit? «DOK» geht dorthin, wo die Polizei heute schon prädiktiv arbeitet und zeigt Möglichkeiten und Gefahren der neuen Technologie.

Interview mit Matthias Bänninger / Samstag 13.10.2018

Zum Interview mit Matthias Bänninger vom Samstag dem 13.10.2018 ==> PDF-Document zum runterladen!

Betreffend Menschenrechte in der Schweiz…? Vor allem in der Untersuchungshaft wo eigentlich die Unschuldsvermutung gilt? Wie im Interview bereits erwähnt!!!

Besten Dank für den Hinweis 😉

??? Unschuldsvermutung ??? (SRF / Reporter / vom Sonntag dem 21.10.2018)

Bernhard W. wurde von seiner Frau beschuldigt, er habe sie töten wollen. Daraufhin kam er für 814 Tage in Untersuchungs- und Sicherheitshaft. Er wurde erst entlassen, als er erstinstanzlich freigesprochen wurde. Heute leidet er an Depressionen und ist schwer traumatisiert.